Dienstag, 22. September 2015

Lesung in der Heimatstadt: Zwischen Freud und Leid

Im März 2011 veröffentlichte ich meine erste Kurzgeschichte "Der Bunkerbold" im phantastischen Literaturheftchen "Elfenschrift", was der Startschuss meines Schreibens für die Öffentlichkeit war. Noch im gleichen Jahr las ich erstmals vor Publikum, während einer privat organisierten Fantasylesung, die in der TU Darmstadt stattfand.
Damals präsentierte ich mein noch nicht fertig gestelltes Skript "Die Engeldatei", welches heute unter dem Namen "Dastan: Rebellion der Engel" veröffentlicht ist. An diesem Lesungstag hätte ich nie im Traum daran gedacht, dass der Ego-Engel mal das Licht der Welt erblickt und mich glücklich machen wird sowie verzweifeln lässt.

Lese ich jetzt den Rückblick einer Autorenkollegin bekomme ich Gänsehaut:
"Vor mir startete Stefanie Bender mit einer tollen Lesung. Sie stellte ihr Projekt "Die Engeldatei" vor und es war wirklich eine tolle Lesung. Steffi stand zum ersten Mal auf der Bühne und schlug sich tapfer! Ihr Text war witzig, lustig, spannend und Dastan ist wohl der heißeste Engel der Schutzmäntelchen auf Erden rumhüpft, um seiner Aufgabe als Wächter nachzukommen ;)). "Die Engeldatei" ist ein Buch, was ich mir definitiv kaufen würde, wenn es auf dem Markt erscheinen würde. (https://julianeseidel.wordpress.com/)


 Auch das Maskottchen "Hajnal" ist mit dabei


Knapp 40 Leute haben den 7 (damals) völlig unbekannten Autoren zugehört und somit auch Dastan kennengelernt. Vielleicht ist es kein Vergleich und doch hat es mich etwas traurig gestimmt, als mir am vergangenen Samstag in meiner Heimatstadt nur ca. 13 Leute gelauscht haben. Wobei von diesen 13 Zuhörern einige zum Team der Buchhandlung gehörten und ein paar wenige zu meinen Bekannten zählten. Vielleicht lag es an meinem noch nicht groß ausgereiften Bekanntheitsgrad, oder wie vor Ort erwähnt wurde, an der Stadt selbst, die wenige Literaturfreunde hat oder am Genre der vorgetragenen Geschichte? Ich weiß es nicht und werde es auch nie herausfinden.
Viele Lesungen liegen schon hinter mir. Ob ich vor 80 Leuten, wie auf dem BuCon 2013, präsentiere, zu einer geplanten Veranstaltung niemand erscheint, oder ich in gemütlicher familiärer Runde lese … irgendwie muss man alles mal mitgemacht haben :D
Wichtig ist, dass man weiterhin empfänglich für Kritik ist, sich dennoch nicht unterkriegen lässt und aufsässig weiterschreibt.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Team vom Kapitel 43 – Zeit für gute Bücher bedanken. Danke für eure Unterstützung, eure Werbung und die ganze Organisation. Es war ein schöner Abend, auch das gemütliche Beisammensein im Anschluss nach der Lesung.

In der nächsten Zeit werde ich mich etwas zurückziehen, um das Abenteuer meiner Piratin Robyn fortzuführen und mein Kinderbuchprojekt weiter zu planen.
Lesungen / Veranstaltungen stehen zurzeit leider nicht an (außer natürlich der Buchmesse Convent / Dreieich am 17.10.2015), auf dem man mich wie gewohnt antreffen kann.  







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen