Dienstag, 9. Juni 2015

Intervalle

Liebe Spurenfolger,

ich grüße euch ganz herzlich aus meinem Familien-Sommer-Urlaub den ich zum Teil auf einem superschönen Bauernhof und in der warmen Sonne Griechenlands verbringe / verbringen werde. Ich tanke neue Energie, versuche mich von vielen Musen küssen zu lassen und in erster Linie genieße ich die Tage gemeinsam mit Mann und Sohn.
 
 
Mit diesem Eintrag möchte ich eine kleine Entschuldigung aussprechen. Der Blog scheint beinahe eingeschlafen zu sein. Doch die Feder ruht sich keineswegs aus.
Seit mein kleiner Junge auf der Welt ist, hat sich mein Leben einmal auf die Achterbahn gesetzt und ist seitdem nicht mehr ausgestiegen. Ich habe da nichts dagegen. Ich liebe Achterbahnen! Doch nimmt diese Fahrt jede Menge Zeit in Anspruch und das Schreiben geht langsamer als früher voran.
Zurzeit arbeite ich an einem historischen Piratenabenteuer mit einer leichten Prise Fantasy, das sehr viel Recherche benötigt und die Recherche wiederum Zeit. Daher habe ich mich in der letztaen Zeit vom Bloggen auf den Federspuren zurückgezogen, um meine Piratin voranzutreiben und den Ärmelkanal unsicher zu machen. Es gibt sogar schon einen interessierten Verlag. Worüber ich mich sehr freue, aber noch eine ganze Weile schweigen werde. Denn ich muss die Verlegerin natürlich auch weiterhin überzeugen, bevor etwas in trockene Tücher gepackt wird. Also ihr Lieben: Daumen drücken!

Ich versuche in nächster Zeit euch wieder mehr an meinem Autorenleben teilhaben zu lassen, doch kann ich nichts versprechen. Denn ab August kehre ich nach knapp 1,5 Jahren Elternzeit wieder zurück ins Arbeitsleben. Viele von euch wissen, dass ich das nicht freiwillig tue. Lieber würde ich meinen größten Wunsch erfüllen und meine Brötchen mit dem Schreiben verdienen und ansonsten für mein Kind voll und ganz da sein. Leider ist das nicht möglich. Ein kunterbunter, glitzernder Traum. Aber natürlich kann ich nicht ohne das Schreiben leben und werde es niemals aufgeben, darauf könnt ihr euch verlassen. Nimmt man mir das Schreiben, entwendet man mir einen Teil des Herzens. Daher uch hier: Daumen drücken!

Wundert euch nicht, wenn es hier auf dem Blog mal wieder eine längere Durststrecke geben wird. Die Feder ruht nicht, sie ist kreativ - immer.

Stefanie




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen