Mittwoch, 15. Oktober 2014

Buchmesse Convent 2014 - Mein Con-Bericht

"Deutschlands großes Treffen für phantastische Literatur."

Zum 29ten Mal öffneten sich am vergangenen Samstag (11.10.2014) die Türen des Bürgerhaus Dreieich-Sprendlingen für den kleinen Bruder der Frankfurter Buchmesse - dem Buchmesse Convent (kurz: BuCon)

Wie auch im letzten Jahr fuhr ich mit gemischten Gefühlen Richtung Dreieich. Was nicht an der Aufregung einer bevorstehenden Lesung lag - nein - es lag an meinem kleinen Söhnchen (alias die Daune), der mich erstmals begleitete. Als junge Mama machte ich mir im Voraus jede Menge Gedanken: Werde ich ihn dort problemlos wickeln und füttern können? Wie reagiert er auf die vielen Menschen? Wird es ihm zu viel? Wann soll sein Papa ihn abholen? Wird er dort etwas schlafen können? Uns so weiter und so weiter.
Doch meine "Ängste" waren mal wieder völlig unnötig. Die Daune meisterte den Tag grandios. Mir kam es vor, als wäre es für den kleinen Mann das normalste der Welt, mit gerade mal 8,5 Monaten eine Con zu besuchen. Wir waren kaum angekommen, schon wickelte er die Ersten Menschen um den Finger und kuschelte fremd.
Mein Fazit: Auch "frisch" gebackene Mamas und Papas können mit ihrem Nachwuchs den BuCon besuchen. Platz zum Abstellen des Kinderwagens sowie ein Wickeltisch ist vorhanden und ganz bestimmt ist es kein Problem, dass essen in der Kantine erwärmen zu lassen.


Nachdem sich die Daune am Nachmittag verabschiedet hatte und mit seinem Daddy nach Hause gefahren war, konnte ich mich um einiges lockerer und intensiver umsehen und "meine" Verlegern an ihren Ständen besuchen.

Große Augen machte ich, als Sean O´Connell in den Hauptsaal kam und ein T-Shirt mit dem Todesmal Cover trug. Ein seltsames Gefühl, wenn jemand mit einem Oberteil umher läuft, auf dem dein Name steht - und dann noch dein Verleger. Da ist man doch ein bisschen stolz :) 

Aufgrund der hohen Besucherzahlen in den vergangen Jahren, wurde in diesem Jahr die Raumaufteilung geändert, was super gelungen ist. Der Hauptsaal wurde vergrößert, um die Verkaufs- und Präsentationstische verschiedener Autoren, Verlage und Agenturen unterzubringen ohne sie zu sehr zu quetschen. Das entlastete das Foyer, was mir sehr gut gefallen hat.

Auch wenn mich der Nachwuchs von den vielen Lesungen abgehalten hat, war es ein großartiger Tag, den ich unter anderem mit interessanten, netten und spannenden Gesprächen mit Autorenkollegen, Verlegern, Lektoren und Freunden verbracht habe.
Der Bucon ist für mich jedes Jahr eine Möglichkeit Menschen zu treffen, mit denen ich bisher nur über das Internet kommuniziert habe. Faszinierend und wunderschön in dieser Szene ist das Gefühl nie fremd oder gar "neu" zu sein. Auch von mir noch unbekannten Personen wurde ich herzlich empfangen und in die Arme geschlossen. Man könnte glauben, ich kenne sie schon ewig.


Selbstverständlich kamen auch Wiederholungstäter des  "Tintenzirkels" zusammen, die den BuCon gleichzeitig zum großen Forumstreffen nutzen. Ich bin sehr glücklich, seit Jahren ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Danke!

Um 19:00 Uhr startete die Verleihung des Deutschen Phantastin Preises, die ich nicht mehr mitbekommen habe. Schon eine Stunde vorher fühlte ich die Schwere in den Knochen. Der Tag war unheimlich lang und die Müdigkeit überrollte mich. Auch wenn ich es nicht live miterlebt habe, möchte ich auch an dieser Stelle noch einmal Ann-Katrin Karschnick beglückwünschen, die den DPP für den besten deutschsprachigen Roman erhalten hat. Kuddelchen, du hast es so was von verdient!
In der Kategorie "beste deutschsprachige Anthologie" konnten die Krieger des Torsten Low Verlags den Preis nicht abräumen und trotzdem sind wir verdammt stolz auf Platz 2!

Ich habe es übrigens aufgegeben mir vorzunehmen, kein Geld auf dem BuCon auszugeben. Es hat einfach keinen Zweck. Da schreien zu viele tolle Bücher "Kauf mich!" "Kauf mich!". Ich wünsche mir für nächstes Jahr ein Köfferchen voll Büchergeld.
Wie heißt es so schön, nach dem Con ist vor dem Con. Ich freue mich schon jetzt auf den 30ten Buchmesse Convent 2015!


Ein ganz besonderer Dank geht an:
Sanne, die mich mit der Daune so wunderbar unterstützt hat

und natürlichRoger Murmann und sein Team



Da meine Kamera passend zum BuCon den "Geist" aufgegeben hat, kann ich nur ein paar schlechte Handyaufnahmen vorweisen und Photos die ich "gemobst" habe:


Verleger Ulrich Burger mit einigen seiner AutorInnen und GraphikerInnen (UBV)



Verleger Torsten Low mit den Herausgebern und AutorInnen der Anthologie "Krieger"



Der Tintenzirkel (Das Fantasy Autorenforum)


Sean O´Connell, Tom Daut, Susanne O´Connell



                                   Mit Grit Richter (Art Skript Phantastik Verlag)





                                                     Mit Steffi (Calysta)



                                                   Mit Bianca (Tinnue)

                                                       BuCon Mitbringsel




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen