Mittwoch, 2. Oktober 2013

Vom Herbst, Ideensplittern und dem BuCon


Herbst
 
Von meiner Liebe zum Herbst berichtete ich bereits in einem vergangenen Blogeintrag. Heute aber möchte ich noch einmal kurz auf diese Jahreszeit eingehen.
Zugegeben, auch für mich gibt es Tage, denen ich nichts abgewinnen kann. Am Montagmorgen zum Beispiel, als ich auf die S-Bahn wartete, fror ich erbärmlich, obwohl ich für den Herbst warm eingepackt war. Gerade mal 4 Grad maß das Thermometer am Bahnhof. Für einen frühen Herbst viel zu kalt. Heute zum Glück, war es wieder mild und ich lief nicht beim Hinausgehen aus der Wohnung gegen eine Wand aus Kälte. Auch blieb ich noch davor verschont den Kratzer in die Hand zu nehmen, um mein Auto vom unbeliebten Eis zu befreien. 
Dann, am Freitagnachmittag, auf dem Weg in den Feierabend fragte ich mich, wo denn der Herbst nun sei, die Temperaturen ausgenommen. Die Blätter der Bäume hatten noch nichts von ihrer Farbe verloren und auch auf der Erde lag kein gefallenes Laub. Doch so schnell, wie die kühlere Jahreszeit auf uns traf, so schnell fielen auch die Blätter. Nur drei Tage später sah ich das erste Gold und Braun in den Bäumen und ein wenig Laub auf der Straße und Wiesen liegen. Jetzt müssen die Temperaturen eine Weile noch mild bleiben und die Wolken der Sonne für einige Stunden am Tag Platz gewähren, dann ist er da, der goldene Herbst. 

Ideensplitter
 
So plötzlich, wie die Blätter fallen, so unerwartet brennen sich neue Ideen in meinen Kopf. Es sind diese verdammt guten Splitter von denen ich schon oft berichtet habe. Doch ab und an kommt es vor, dass diese Splitter, die sich zu Worten und Geschichten formen, mich enttäuschen. Nach einigen Tagen Arbeit ist die Shortstory für eine Ausschreibung fertig, aber während einer intensiven Überarbeitung kann mich meine eigene Geschichte nicht mehr überzeugen. Irgendwie ist sie fad, so ganz ohne Schmackes, wie wir hier in Hessen und im Rheinland gerne sagen. Ob ich sie einsende oder überhaupt „behalte“ entscheiden nun die Betaleser. Ich selbst, sehe keine Chance. Zum Glück hat sich ein weiterer Splitter eingenistet. Leider nur ein Splitter, ungeformt, ohne Plot. Aber genau das ist ja das Spannende – die Suche nach dem roten Faden!

Der Bucon
 
Am übernächsten Wochenende findet die 28te Auflage des Buchmesse Convents (BuCon) in Dreieich statt.
Für all diejenigen, die von dieser Convention noch nichts gehört haben:
Es ist die perfekte Ergänzung zur großen Frankfurter Buchmesse! Hier trifft sich die deutschsprachige, literarische Phantastik-Szene des Rhein-Main-Gebiets und darüber hinaus. Alle Fans von Fantasy, Horror und Science Fiction werden hier auf ihre Kosten kommen. Ein Highlight: Die Vergabe des Deutschen Phantastik und Science Fiction Preises, sowie dem Kurd Laßwitz Preis! Weiterhin ist es ein Treffpunkt für Autoren, Nachwuchsautoren, Schreib- und Lesebegeisterte sowie Verlage. Verlagsstände, Buchverkäufe, Lesungen, interessante Unterhaltungen und viele vieles mehr.
Und mein ganz persönliches Highlight: Die Krieger-Lesung um 16:00 Uhr auf dem Hangardeck!
5 Autoren des Torsten Low Verlags präsentieren ihre Geschichten aus der Anthologie „Krieger“ (Herausgeber: Torsten Exter und Ann-Kathrin Karschnick). Ich freue mich sehr dabei zu sein und meine Kurzgeschichte „Roter Schnee“ zu lesen.
Vielleicht sehen wir uns ja dort!

Eure Stefanie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen