Sonntag, 17. Februar 2013

Achterbahn

Das Leben einer Autorin / eines Autors ist ähnlich einer Achterbahnfahrt. Du musst all deinen Mut zusammennehmen, um auf dem Sitz Platz zu nehmen. Die Bügel schließen sich und es gibt kein Zurück mehr. Was vor dir liegt, kannst du von außen beobachten, aber wie es sich in der Realität anfühlt, ob es unerwartete Kurven oder überraschende Wendungen gibt, sieht du nicht. Ich begebe mich seit Jahren immer wieder auf Achterbahnfahrt. Manchmal fuhr ich hauptsächlich bergauf, doch sehr oft waren die Abfahrten äußerst steil. 

Dass die kreative Schreiberei ein stetiges Auf und Ab ist, habe ich diese Woche ganz deutlich gespürt. Am Mittwoch erhielt ich die lang ersehnte Rückantwort des Burgenweltverlags zur Ausschreibung "Intrigen, Mord und Bösewichte". Leider konnte meine Novelle nicht überzeugen. Es war nicht die erste Absage, die ich auf eine Skripteinsendung erhalten hatte und doch schlug mich diese Nachricht nieder. Ich kann nicht mal sagen, dass ich immense Erwartung hatte. Aber ich hoffte so sehr auf eine positive Antwort, da ich das Projekt mit viel Herzblut und Recherche geschrieben habe. Noch dazu bin ich ein großer Fan dieses kleinen, freundlichen Verlags. Die Geschichte gebe ich trotzdem nicht auf. Ich habe Pläne geschmiedet: Sie wird überarbeitet, aufgefrischt und dann ... tja, das bleibt noch mein Geheimnis.

Bekanntlich kommt nach einem Tief, wieder ein Hoch. Das bewies der vergangene Freitagabend. Im Postfach blinkte eine neue Nachricht. Der Absender: Der Herausgeber des Phantastik Magazins GOLEM. Meine verrückte Brillengeschichte "Brillbiers Blickwinkel" hat sich qualifiziert und erscheint voraussichtlich schon Anfang März in der 97ten Ausgabe des GOLEM. Ein wunderbares, kleines Trostpflaster!

Mehr zum GOLEM erfahrt ihr bald hier:  GOLEM / Thunderbolt


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen