Donnerstag, 16. August 2012

Zeitlos

Für die 35te Ausgabe des Literaturheftchens Elfenschrift suchte die Herausgeberin Geschichten und Illustrationen rund um das Thema „zeitlos“. Zeitlos, ein Wort viele Bedeutungen. Was bedeutet es mir?
Da die Zeit unser ganzes Dasein leitet ist zeitlos – die Unvergänglichkeit – ein fast nicht vorhandener Luxus,  ein wahrlich seltener Schatz. In vielen Highfantasy Geschichten ist Zeit oft unbegrenzt vorhanden oder wird als unwichtig betrachtet, nicht erwähnt. Doch was gibt es bei uns in der Realität für endloses Geschehen? Ich überlegte und kam zu dem Ergebnis – Nichts! Alles ist endlich. Und das, was für uns zeitlos sein könnte, dafür haben wir keine Zeit, denn viel zu viele Dinge benötigen unsere volle Aufmerksamkeit. Traurig.
Doch benötigt ein Mensch nicht einen gewissen Freiraum – eine individuelle Traumdecke, in die er sich ab und an einkuscheln kann, um wieder zu Atem zu kommen? Mann muss die Träume fangen, wenn sie einem begegnen,  zu schnell gehen sie im Alltagsstudel verloren. Ob unkontrolliertes Träumen in der Nacht oder kontrolliertes Tagträumen (im Urlaub unter Palmen, zu Hause auf dem Sofa, im Zug auf dem Weg zur Arbeit), egal wie und wo – der Mensch braucht Traumpausen, denn Träumen ist zeitlos.
Nach diesen Überlegungen schrieb ich meine Kurzgeschichte für die Elfenschrift. Mit Erfolg: „Vergiss nicht zu träumen“ wird Anfang September in der 35te Ausgabe der Elfenschrift veröffentlicht. Wer also eine philosophische Unterhaltung zwischen einem Mensch und einem alten Baum erleben will, sollte dies hier im Auge behalten:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen