Sonntag, 22. April 2012

So schnell kann Fernweh wachsen ...

Seit der Buchung Anfang des Jahres fiebere ich dem Paradies entgegen. So lange noch muss ich warten.
Ich möchte wieder unter Palmen liegen und lesen, will im Sand sitzen und schreiben, möchte nochmal eintauchen in diese einzigartige bunte Oase.Im April 2011 - ich saß in einem Dooni Richtung Sandbank Finolhu - schrieb ich ein Gedicht mit dem Titel »Mehr vom Meer«. Fast genau ein Jahr später besuche ich eine Lesung (Café Anderswo / Wiesbaden) mit dem Thema »Mehr vom Meer«. Heute, an einem regnerischen Sonntag schaue ich mir auch noch Bilder und Videos der zukünftigen Insel an. Da brauche ich mich nicht zu wundern, dass die Sehnsucht nach der Ferne umso heftiger anklopft.


[...]

»Was du erblickst, ist mehr vom Meer.
Buntes Leben; verspielt, fasziniert.
Du tauchst und schwimmst
und siehst die Welt
in Farben die du nicht gekannt,
Gibst es etwas Schöneres?
Etwas das dein Herz berührt,
so sehr? So sehr?«

(c)April 2011 Stefanie Bender

1 Kommentar:

  1. Das Gedicht hättest du eigentlich am Samstag als Lesungsauftakt vortragen können, das wäre sehr passend gewesen. Ich glaube, es gibt kaum Orte, an denen man das Meer besser spüren kann als auf einer kleinen Malediven-Insel. "Das Meer ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit." (Thomas Mann)

    AntwortenLöschen