Freitag, 29. April 2011

Zurück in der Zivilisation


Ich flüchtete vor dem grauen Alltag und der endlos dahinplätschernden schlechten Laune. Zuflucht fand ich auf Summer Island, eine kleine Urlaubsinsel im Nord Male Atoll der traumhaften Malediven. Auf dem sandigen Fleckchen (where the Summer never ends) konnte ich mich schnell und fabelhaft erholen und mir Zeit für meinen Mann und auch für mich nehmen.

Natürlich stand der paradiesische Urlaub auch unter dem Zeichen des Schreibens und somit auch der Engel. Unter Palmen beendete ich Kapitel 3 »Die Todesboten« und begann am Strand ich den vierten Abschnitt des Romans. Bei den warmen Temperaturen und den traumhaften Ausblicken wird man zwangläufig von der Muse geküsst. Die Ideen sprudelten und die Hand schrieb. Ja, die Hand schrieb. Den Laptop ließ ich zu Hause, nur das Notizbuch und ein guter Vorrat an schwarzen Kugelschreibern reiste im Handgepäck mit. Viel Arbeit liegt nun vor mir. Die Worte müssen in meine Papyrus-Datei und das in kürzester Zeit wie möglich, schließlich muss der T12 Counter aktualisiert werden. Ab und an macht mir meine eigene Schrift etwas Schwierigkeiten. An den Stellen, an denen ich mein Selbstgeschriebenes kaum lesen kann, bin ich mir sicher habe ich das Buch auf dem Schoß oder auf einem wackeligen, im Sand stehenden Tisch, liegen gehabt. Hier und da sind ein paar Wörter verwischt. Sonnencreme?



Besonders Spaß machte das Arbeiten am 4 Kapitel. Hier habe ich mich dafür entschieden, einen Perspektivenwechsel vorzunehmen und die Story nicht aus der Sicht von Dastan zu erzählen. Es war eine interessante Abwechslung, jedoch bin ich froh im Abschnitt 5 wieder an der Seite von Dazz durch die Sphären zu ziehen.

Ein wenig gelesen habe ich natürlich auch. Die Wellenläufer von Kai Maier habe ich fast verschlungen. Eine leicht lesbare Fantasylektüre die Lust gemacht hat, auch die weiteren Bücher der Reihe zu kaufen. Danach ging es weiter mit Evelyn Sanders »Das hätt ich vorher wissen müssen«. Für den Urlaub perfekt. Und schließlich ging es ums Schreiben. Aber es ist kein Buch, das unbedingt im Schrank stehen muss. So habe ich es in der Bibliothek der Insel zurückgelassen. Am Ende des Urlaubes nahm ich »Das zehnte Königreich« zur Hand. Die amerikanische Fernsehserie habe ich geliebt. Aber das Buch... Hm, weder Schreibart noch Story konnten mich überzeugen. Nach 108 Seiten habe ich es vorgestern (wieder zurück in Deutschland) zugeschlagen. Man muss sich ja auch nicht quälen. Lesen soll Spaß und keinen Frust bringen.



Nun ist es an der Zeit den Abtippmarathon zu beginnen. Einige handgeschriebene Seiten warten darauf abgetippt zu werden. Dazu kommen noch die neue Idee für eine Kurzgeschichte und die weiteren Gedankenblitze für die Engel.

Auf geht´s, es gibt viel zu tun.

Kommentare:

  1. Laß Dich nicht zu schnell wieder vom Alltagsstreß auffressen... Bewahre Dir Deine Kreativität und Muse... vielleicht mit einem großen Bild von Summer Island über Deinem Kreativeck?

    LG
    Sanne

    AntwortenLöschen
  2. Hm, dann mußt Du überlegen, was Dich mehr zum Schreiben inspiriert: Skelette oder Strand... Und bei Deinen Stories würde ich dann wohl eher das Skelett hängen lassen... *lach*

    LG
    Sanne (die den Strand nehmen würde!)

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Bilder von den Malediven - werde ich mir gleich anschauen.
    Du klingst gut erholt und voller Tatendrang - freut mich sehr!
    Hättest du vielleicht ein kleines bisschen Energie für einen 'Tritt' für mich übrig? Ich bin aus meinem Motivationsloch zwar schon fast rausgekrabbelt - ich kann den Rand schon sehen - doch mir fehlt noch etwas Schwung...
    Freue mich schon, wenn deine Engel fertig sind, ich bin schon ganz neugierig ... und biete mich als Betaleserin an (wenn du möchtest).

    Wünsche dir, dass du deinen Schwung, Motivation und Muse in den Alltag mitnehmen kannst!

    Frohes Schreiben!

    Liebe Grüße
    Ivy

    AntwortenLöschen